VOR DEINER ERSTEN YOGASTUNDE

Tritt aus deinem vollen Tag heraus. Hol tief Luft. Und finde eine Praxis die dich zugleich fordert und zur Ruhe bringt. Gleich hier auf der Yogamatte.

 

Wenn du noch nie Yoga bei LOVE PEACE YOGA gemacht hast, findest du hier noch ein paar Empfehlungen. Wenn du unsere Regeln beachtest, steht einer erholsamen Yogastunde nichts mehr im Weg und du wirst deine Yogapraxis noch mehr genießen können!

 

ZU HAUSE

1. Bitte denke daran, zwei Stunden vorher nichts mehr zu essen. Mit leeren Magen lässt es sich viel besser yogen und auch meditieren. Trotzdem solltest du natürlich nicht hungrig zur Yogastunde kommen!

 

2. Bei LOVE PEACE YOGA stellen wir Matten, Decken, Blöcke, Gurte und Augensäckchen zur Verfügung. Trotzdem kannst du natürlich gerne deine Lieblingsmatte, Decke oder andere Hilfsmittel mitbringen, wenn dir das lieber ist. Bitte denke daran, dir auch etwas zu trinken mitzunehmen.

VOR DER YOGASTUNDE

3. Auch wenn du dich einmal verspäten solltest, musst du dich nicht stressen. Solang du möglichst leise den Kursraum betrittst ist alles in Ordnung. So kannst du dich schon im Stau oder auf der Suche nach einem Parplatz in yogischer Gelassenheit üben und deine Yogastunde kann schon beginnen.

 

4. Bitte denke daran dein handy vor dem Unterricht immer auszuschalten, so dass es den Unterricht nicht stört!

 

5. Du kannst dich gerne mit den anderen Yogis und Yoginis in der Umkleide austauschen, wenn möglich betrete aber den Kursraum leise und stimme dich still auf deiner Matte ein. So hilfst du auch den anderen zur Ruhe zu kommen.

 

6. Bitte informiere unbedingt die Kursleitung über Krankheiten oder andere Einschränkungen, so dass wir den Unterricht möglichst genau auf dich abstimmen können!

 

7. Falls du Fragen bezüglich den Kursen hast, komm bitte etwas früher, so dass alles geklärt werden kann, bevor der Unterricht los geht und wir pünktlich anfangen können. Natürlich kannst du dich auch immer gern über das Kontaktformular an uns wenden.

IN DER YOGASTUNDE

8. Mach dir bitte immer bewusst, dass es im Yoga niemlas um Leistung geht und lass dich nicht irritieren, wenn du bestimmte Übungen nicht direkt umsetzen kannst. Stattdessen spür achtsam nach, was DEIN Körper und DEINE Seele in diesem Moment brauchen und respektiere deine persönlichen Grenzen.

 

9. Bitte orientiere dich nicht an den anderen Teilnehmern und vergleiche dich nicht mit ihnen. Stattdessen mache es dir immer wieder bewusst, wenn du dich vergleichst und versuche dann jede Bewertung loszulassen.

 

10. Führe nur die Übungen aus, die dir gut tun! Höre also immer gut auf deinen Körper und falls du in ärztlicher Behandlung bist, kläre gegebenfalls mit ihm ab, ob du Yoga machen darfst. 

 

11. Wenn du dich einmal unwohl fühlst oder zu erschöpft bist, gönn dir immer eine Pause in Shavasana (Rücken-Entspannungslage). Mach dir klar, dass wir beim Yoga genauso viel Wert auf das Erlernen von Entspannung legen, wie auf die Asanapraxis. Manchmal kann die Yogapraxis auch mentale Blockaden lösen und es können auch unangenehme Gefühle hochkommen. Versuche sie mit etwas Distanz und liebevoller Achtsamkeit `zu beobachten´ und anzunehmen und wende dich an deinen Yogalehrer., wann immer du Hilfe brauchst!

Wenn du dich an diesen Punkten orientierst, wirst du hoffentlich eine ganz entspannte&wunderschöne Yogastunde haben- viel Spaß!

UND NICHT VERGESSEN: PRACTICE AND ALL IS COMING!