DEINE MOBILE YOGASCHULE

Herzlich Willkommen bei LOVE PEACE YOGA - deiner mobilen Yogaschule in Bochum, Gelsenkirchen und Bonn.

 

 

Auf den folgenden Seiten findest du alle Infos zu unseren Kursen.


DU BIST NEU HIER UND MÖCHTEST UNSERE YOGAKURSE TESTEN? DANN SCHAU WELCHER KURS FÜR DICH IN FRAGE KOMMT UND NUTZE UNSERE KOSTENLOSE PROBESTUNDE!


[

  AKTUELLES

Am 11.06.19 fällt der Unterricht aus

 

 

]



neu! Anfängerkurs in Bochum

Du möchtest die Grundlagen des Yogas kennen lernen, erste Asanas (Körperhaltungen), sanftes Pranayama (Atemübungen) und einfache Meditationstechniken einüben? Dann nutze unsere kostenlose Probestunde und komm zum neuen Anfängerkurs nach Bochum Wattenscheid (GENTLE YOGA, DIENSTAGS, 20Uhr). 


NEU! SHINRIN YOKU YOGA IN BONN

Pranayama und Meditation im Wald

Bei Shinrin Yoku Yoga verbinden sich die Heilkräfte der Natur und des Yogas auf einzigartige Weise!

Schon der Anblick auf grüne Vegetation wirkt sich positiv auf die Selbstheilungskräfte aus und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Stresshormone wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol durch das Waldbaden abgebaut werden können, pflanzliche Terpene das Immunsystem stärken und vor freien Radikalen schützen (Wer sich hier gern einlesen möchte, dem empfehle ich das Buch "Der Biophilia Effekt-Heilung aus dem Wald" von Clemens G. Arvay). Vor allem durch verschiedene Pranayama-Techniken können wir diese wunderbaren Wirkungen noch verstärken, Energie tanken und uns wieder regenerieren. Bei LOVE PEACE YOGA gibt es jetzt einmal im Monat eine Waldsession mit Waldspaziergang, Sonnengruß, Pranayama und Meditation in der Bonner Waldau. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Bei Regen muss der Unterricht leider ausfallen.

 

Kommende Termine:

25.01.19 |  25.02.19  |  22.03.19  |  27.04.19  |  25.05.19

16:00 - 18:00 Uhr  | 15,-€ pro Termin

 

Bitte über das Kontaktformular rechtzeitig anmelden.

 


unser Yoga-Glossar

Satya (Sanskrit: सत्य satya): wirklich, wahr, wahrhaftig, echt


 

Satya ist das zweite der fünf Yamas des Patanjalis und stammt etymologisch von der Wurzel `Sat´ (Sein, Existenz, Wirklichkeit). Satyam, Wahrhaftigkeit, wird durch Achtsamkeit den eigenen Gedanken, Worten und Handlungen gegenüber entwickelt und verlangt ständige Aufmerksamkeit in Bezug auf die eigene Redlichkeit. Wenn man bereit ist sein Handeln zu läutern und sich mehr und es mehr auf wahrhaftiges Sprechen und Handeln fokussiert, entwickelt sich nicht nur Authentizität, sondern auch Weisheit und Freude. Versuche einmal nur einen Tag vollkommen ehrlich zu sein und du kannst direkt nachvollziehen, wie wohltuend du dich fühlen wirst, da du dir und anderen nichts vorgemacht hast. Im Yoga ist Wahrhaftigkeit so wichtig, da wir mit einem reinen Herzen nicht mehr so viel Energie in Gedanken ( z.B. wegen eines schlechten Gewissens darüber, das wir jemanden angelogen haben) stecken müssen. Im besten Fall sind wir mit jeder Handlungen im reinen mit uns selbst und können also besser im Hier und Jetzt zentriert sein. Wenn wir wahrhaftig durch das Leben gehen, entwickeln wir Rückrat, lernen zu uns zu stehen und können anderen Menschen Mut machen selbst zu sich zu stehen. Auch Ehrlichkeit sich selbst gegenüber ist von größter Bedeutung. Hier bildet Wahrhaftigkeit die Grundlage für unsere Selbsterfahrung und der hieraus resultierenden Selbsterkenntnis. 

Da ein Mensch im Durchschnitt angeblich täglich 80 mal lügt, scheint es nicht besonders einfach zu sein die eigenen Worte auf Satya auszurichten. Versuche dich trotzdem einmal einen Tag in radikaler Wahrhaftigkeit und bemühe dich von Herzen, auch wenn du in einigen Situationen scheiterst. Reflektiere dann, in welchen Situationen es dir besonders schwer fällt ehrlich zu sein und setze dich hiermit intensiv auseinander. Sind es alte Konditionierungen die dich abhalten oder eigene (vielleicht unbewusste) Konzepte, wie du zu sein hast? Auch wenn du dein Ziel nicht direkt vollkommen erreichen kannst, überlege dir, ob du einmal die Woche einen Satya-Tag einlegst. Mit der Zeit wird es dir immer mehr zur Gewohnheit werden, dich an der Wahrheit zu orientieren und damit den yogischen Weg zu gehen.